Sexualpädagogik

Zur Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Menschen gehören Körper- und Sinneserfahrungen. Durch Blicke, Berührungen und Bewegung lernen wir von Anfang an unsere Bedürfnisse nach Nähe und Zugehörigkeit, Lebens-Lust, nach Schutz und Kommunikation zu regulieren. Gerade durch Körperkontakt erfahren wir Sicherheit und Geborgenheit.  Kinder haben bereits vor der Geburt ein lebhaftes  Interesse an ihrem Körper und entdecken ihre Welt durch hören, tasten, riechen und schmecken. Dieses körperliche Erleben ist bedeutsam für Bildungsprozesse und die Entwicklung einer stabilen Identität und Selbstsicherheit.

Der Alltag von Kindern und Jugendlichen sorgt für eine Fülle an Eindrücken und Irritationen. Auf der einen Seite haben Medien eine permanente Präsenz und bestimmen die Gedanken gerade von Jugendlichen. Zum anderen sind wir von einer Fülle unterschiedlicher Lebens- und Liebesformen, kultureller Unterschiede und dem Streben nach Verfügbarkeit, Machbarkeit und Freiheit umgeben.

Die Vermittlung von Wissen und Werten rund um Liebe und Sexualität ist zwar zuvorderst die Aufgabe von Eltern. Auch der Umgang mit Privatsphäre, Grenzen und Bedürfnisse wird vorrangig in der Familie geprägt. An dieser Stelle sind Fachkräfte gefragt, Orientierung zu geben, Kinder zu begleiten, ein positives und lebensbejahendes Verhältnis zu ihrem Körper zu entwickeln und Eltern zu unterstützen. Der Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt bedarf kindgerechte Prävention und sexualpädagogische Konzepte.

In unseren Fortbildungen und Seminaren gehen wir auf die Herausforderungen in Bezug auf kindliche Sexualität und Neugier ein und regen die Auseinandersetzung im Team sowie zur Elternarbeit an.

Wir bieten zielgruppengerechte Fortbildungen für Fachkräfte sowohl in Kindergärten als auch in der Jugendhilfe an.