Medienpädagogik

Während vorangegangene Generationen oft noch zwischen digitalen und analogen Welten unterscheiden, verschwimmt diese Grenze für Kinder und Jugendliche. Medienwelten stellen sich für Heranwachsende als Lebenswelten dar. Medien sind von Geburt an ein selbstverständlicher Teil ihres Alltags; damit einhergehend verfügen Heranwachsende bereits häufig über ein umfassendes technisches Wissen und bewegen sich frei und selbstständig durch digitale Sphären.

Erziehende und Lehrende stellt dies vor die Herausforderung, zum einen überhaupt mit den rasanten technischen Entwicklungen und schnell wechselnden Trends im Web mitzuhalten. Dabei fallen Diskussionen über Nutzungsweisen und -präferenzen mit Heranwachsenden nicht selten schwer – ein offener Austausch stellt jedoch die Grundlage jeder fruchtbaren Auseinandersetzung mit dem großen Themenfeld der Neuen Medien dar. Zum anderen ist es unabdingbar, Heranwachsende zu einem kompetenten, das heißt reflektierten, kritischen und  produktiven Umgang mit digitalen Medien zu befähigen und sie bei der Orientierung in der „Lebenswelt Internet“ zu unterstützen.

Der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Thüringen e.V. nimmt sich dieser Aufgabe an und möchte gleichzeitig auch Eltern, Lehrenden und Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe bei dieser Aufgabe zur Seite stehen.  Mit einem Projekt zur Stärkung zivilgesellschaftlichen Engagements Jugendlicher in der Lebenswelt Internet verfolgen wir das Ziel, in Schüler*innen der Klassenstufen 8 bis 12 ein Bewusstsein für die Konsequenzen ihres Handelns im Netz zu wecken, sie für Herausforderungen der digitalen Welt zu sensibilisieren und ihnen das nötige Know How mitzugeben, ihre digitale Lebenswelt selbst zu gestalten. Die Schulprojektveranstaltungen umfassen u.a. die Themenbereiche Hate Speech & Cybermobbing, Datenschutz & informelle Selbstbestimmung sowie Fake News & Filterblase. Schulen erhalten durch die Teilnahme am Projekt zudem die Möglichkeit der Zertifizierung zur „Schule für zivilgesellschaftliches Engagement im Netz“.

Mehr zum Projekt „#CreateYourWeb – Digitale Courage ist Zivilcourage“ in Kürze auf der Webpräsenz des Projekts.